Vier Mitarbeitende unterhalten sich im Stehen.

Das sind 2023 die Trends im BGM

Welche Möglichkeiten der betrieblichen Gesundheitsförderung Arbeitgeber 2023 für ein gesundes Unternehmen in den Fokus rücken sollten.
In den letzten Jahren haben wir in der Arbeitswelt massive Veränderungen durch die Pandemie, das Arbeiten im Homeoffice und die Digitalisierung erlebt. Dazu gehören auch die wandelnden Anforderungen der Mitarbeitenden. Diese fokussieren sich nicht mehr ausschließlich auf das Geld, das sie verdienen. Mittlerweile ist die Bindung zum Arbeitgeber durch viele Facetten geprägt - Nachhaltigkeit, Führungsstil, Engagement und das betriebliche Gesundheitsmanagement (BGM) spielen eine wichtige Rolle. In unserem Artikel erfahren Sie, welche Trends 2023 das betriebliche Gesundheitsmanagement revolutionieren.

Calculating

Über viele Jahre hinweg war das betriebliche Gesundheitsmanagement ein „nice to have“, mit dem sich Unternehmen von der Konkurrenz abheben konnten. Zahnzusatzversicherungen und Rückenschulungen standen im Fokus. Mittlerweile ist aus dem „nice to have“ ein Muss geworden. Das liegt unter anderem am demografischen Wandel. Mitarbeitende werden immer älter und gehen später in Rente – neues Personal zu finden wird immer schwerer. Um als Arbeitgeber auch in Zukunft junge und motivierte Fachkräften begeistern zu können, sollte in die Gesundheit der Belegschaft investiert werden.

Welche Ziele hat BGM?

 

Die Ziele des betrieblichen Gesundheitsmanagements sind recht eindeutig. Neben der Erhaltung der Leistungsfähigkeit der Angestellten können Krankheitsstände im Unternehmen gesenkt werden. Arbeitgeber bleiben durch ein umfangreiches Angebot an Leistungen des BGM wettbewerbsfähig im Kampf um neue Talente. Gleichzeitig zeigt sich in den meisten Unternehmen eine erhöhte Zufriedenheit und Produktivität der Belegschaft, da Angestellten das Gefühl der Fürsorge vermittelt wird. Zu guter Letzt minimiert ein durchdachtes BGM die Zahl der Arbeitsunfälle. Das betriebliche Gesundheitsmanagement hat auch 2023 wieder das Ziel, eine gesunde Lebenseinstellung der Mitarbeitenden zu fördern. Dafür ist es wichtig, das Interesse der Belegschaft für dieses Thema zu wecken. Und das funktioniert am besten mit einer passenden Auswahl an Leistungen und der Schaffung von Anreizen, die Mitarbeitende dazu ermutigen, bei Programmen mitzumachen und gebotene Benefits in Anspruch zu nehmen.

Wie hat sich das BGM in den letzten Jahren verändert?

 

In den letzten Jahren hat sich das BGM stark weiterentwickelt und Einzug in die meisten Unternehmen gehalten. Zu Beginn lag die Aufmerksamkeit des betrieblichen Gesundheitsmanagements vor allem auf dem Arbeitsschutz. Mittlerweile können Unternehmen auf zahlreiche Angebote zurückgreifen, um die Gesundheit der Belegschaft zu fördern. Das BGM wird immer vielfältiger und liegt im Jahr 2023 voll im Trend – sodass es sogar als einstellungsrelevant betrachtet werden kann.

BGM-Trends 2023: Worüber freuen sich Mitarbeitende?

 

Das betriebliche Gesundheitsmanagement kann unterschiedlich gestaltet sein. Für 2023 liegen vor allem hybride Angebote im Trend, also die Kombination von Online-Angeboten mit Maßnahmen vor Ort. Im Fokus steht die Gesundheitsförderung, die den Arbeits- und Gesundheitsschutz beinhaltet. BGM-Trends 2023 im Überblick:

Übersicht der BGM-Trends 2023.

Auch die Bereitstellung von kostenlosen gesunden Snacks und Getränken im Unternehmen wird relevanter. Immer bedeutender wird auch die digitale Unterstützung in der Gesundheitsförderung. Diese hatte bereits im Jahr 2022 einen hohen Stellenwert. Mitarbeitende legen auch 2023 Wert auf Gesundheit-Apps oder Fitnessuhren, die vom Unternehmen bezuschusst werden.

Zum betrieblichen Gesundheitsmanagement gehört nicht nur der Sportkurs oder die Übernahme der Beiträge im Fitnessstudio. Es gehört auch das seelische Wohlbefinden dazu. Möglichkeiten, die seelische Gesundheit der Belegschaft zu fördern sind:

  • Maßnahmen zum Teambuilding
  • Kommunikationstraining
  • Konfliktbewältigung
  • Betriebssportmannschaften

Die seelische Gesundheit hat sehr viel mit dem zwischenmenschlichen Umgang zu tun. Eine wohlwollende Kommunikation kann dazu beitragen, Konflikte zu minimieren. Zeitgleich kann eine Stärkung des Teams hilfreich dabei sein, das Gemeinschaftsgefühl zu verbessern. Dadurch kommt es wiederum zu einer besseren Zusammenarbeit. Doch welcher BGM-Trend kann am besten im eigenen Unternehmen umgesetzt werden? Durch eine Bestandsanalyse oder einer anonymen Umfrage können die Erwartungen und Wünsche der eigenen Belegschaft erfasst werden, denn was Mitarbeitende wirklich brauchen und wünschen, wissen sie selbst am besten.

Wie profitieren Arbeitgeber?

 

Doch kosten gesundheitsfördernde Leistungen und Angebote nicht Unmengen an Geld?  Im Gegenzug bietet ein BGM dem Unternehmen zahlreiche Vorteile. Arbeitgeber verbessern mit einem geeigneten BGM das Betriebsklima. Zusätzlich steigert sich mit einem ausgewogenen Konzept die Leistungsfähigkeit und die Motivation, da den Mitarbeitenden eine besondere Wertschätzung gezeigt wird. In den vergangenen Jahren hat sich außerdem gezeigt, dass durch ein gut durchdachtes BGM gesundheitliche Risiken erkannt und frühzeitig behandelt werden können.

Was bringt die Zukunft?

 

BGM wird auch in Zukunft eine immer wichtigere Rolle spielen. Die Dringlichkeit, das betriebliche Gesundheitsmanagement in den Unternehmen zu etablieren, ist bereits jetzt spürbar. Durch die heutige Einführung eines BGM wird morgen von gesunden und zufriedenen Mitarbeitenden profitiert. Bereits jetzt gibt es zahlreiche Möglichkeiten individuelle Gesundheitsleistungen im eigenen Unternehmen zu etablieren. Es ist anzunehmen, dass sich diese Leistungen des BGM in Zukunft erweitern werden, da immer mehr Menschen Wert auf die Vorsorge legen.

Sie haben noch kein ausgebautes BGM-Konzept und wissen nicht, wie Sie starten sollen? In unserem Leitfaden zum betrieblichen Gesundheitsmanagement gibt es spannende Tipps!

Julia Bernath

befasst sich gerne mit dem Thema Employer Branding. Wenn sie sich gerade nicht mit den Themen betrieblicher Krankenversicherung beschäftigt, spielt sie Volleyball oder verbringt Zeit in der Natur.

Ihre Meinung zählt!
Schreiben Sie uns gerne an: gesundheitsbenefits@hallesche.de

Nach oben scrollen

Exklusive Tipps für ambitionierte Arbeitgeber

In unserem Newsletter bieten wir verschiedene Inhalte rund um die Themen Arbeitgeberattraktivität, Bindung von Mitarbeitenden und betrieblicher Gesundheit.

    Jährliches Grundbudget pro Mitarbeitenden

    300 €* / Jahr

    600 €* / Jahr

    900 €* / Jahr

    1200 €* / Jahr

    1500 €* / Jahr

    FEELfree Beitrag pro Monat

    = 9,95 €

    = 19,75 €

    = 28,27 €

    = 36,16 €

    = 42,24 €

    FEELfree_plus Beitrag pro Monat inkl. ärztliche Vorsorge

    = 12,99 €

    = 22,88 €

    = 32,75 €

    = 41,96 €

    = 49,00 €

    FEELfree:up Beitrag pro Monat

    = 14,50 €

    = 25,67 €

    = 35,30 €

    = 44,22 €

    = 49,92 €

    FEELfree:up_plus Beitrag pro Monat inkl. ärztliche Vorsorge

    = 18,61 €

    = 29,64 €

    = 39,53 €

    = 49,14 €

    = 56,03 €

    Diese Beiträge fallen an, wenn die bKV als Sachbezug (50 € Freigrenze) gewährt wird. Weitere Versteuerungsoptionen möglich. Sprechen Sie uns an!

    * Budget erhöht sich bei vollständiger Nutzung (bei gleichbleibendem Beitrag pro Monat) bei den Tarifen FEELfree:up und FEELfree:up_plus.