Employer Branding
in der Übersicht

Der Fachkräftemangel ist für viele Unternehmen in Deutschland ein großes Problem. Ohne qualifizierte Mitarbeiter, die langfristig ihr Potenzial einbringen, ist Wachstum – selbst in boomenden Branchen – nur schwer möglich. Employer Branding ist daher für alle Unternehmen, die im Wettbewerb bestehen wollen, ein herausragendes Instrument, um qualifizierte Mitarbeiter zu finden und langfristig zu binden.

In diesem Beitrag wollen wir daher die wichtigsten Fragen rund um das Thema Employer Branding beantworten:

Employer Branding in der Übersicht
Employer Branding in der Übersicht

Was ist Employer Branding?

Was ist Employer Branding?

Was ist Employer Branding?

Eine wörtliche Übersetzung von Employer Branding ergäbe wenig Sinn; sinngemäß könnte man von „sich als Arbeitgebermarke positionieren“ sprechen. Aber was genau bedeutet das? Employer Branding ist im Prinzip das Resultat eines Paradigmenwechsels auf dem Arbeitsmarkt: Während früher ausschließlich die Arbeitgeber aus vielen Kandidaten ihren Wunschmitarbeiter herauspickten, so ist es heutzutage in vielen Branchen üblich, dass sich die Arbeitnehmer ihren Traumarbeitgeber wählen. Deshalb wird es für viele Unternehmen immer wichtiger, sich als attraktiver Arbeitgeber zu präsentieren – sonst drohen viele offene Stellen, die nicht besetzt werden können.

Warum ist Employer Branding so wichtig?

Ziele, Chancen und Herausforderungen des Employer Branding

Entwicklung einer Employer-Branding-Strategie

Kommunikationsmaßnahmen im Employer Branding

Kommunikationsmaßnahmen im Employer Branding

Erfolgsmessung der Employer-Branding-Strategie

Erfolgsmessung der Employer-Branding-Strategie

Erfolgsmessung der Employer-Branding-Strategie

Employer Branding und die Entwicklung einer starken Arbeitgebermarke sind sinnvolle Maßnahmen im Personalwesen. Weil in diesen Prozess aber auch eine Menge Ressourcen fließen, ist es wichtig, am Ende zu erkennen, ob die Maßnahmen auch erfolgreich waren. Hierzu bietet es sich an, sogenannte Key Performance Indicators (KPI) festzulegen, also Kennzahlen, an denen sich der Erfolg messen lässt. Diese Kennzahlen werden sowohl vor der Implementierung der Employer Brand als auch danach gemessen, und dann miteinander verglichen. Beim Employer Branding bieten sich diese KPIs an:

  • Anzahl der eingehenden Bewerbungen
  • Anzahl der Bewerbungsgespräche und Jobinterviews
  • Time-to-hire, also die Zeit, die benötigt wird, um eine Stelle erfolgreich zu besetzen
  • Anzahl der Klicks auf Online-Inserate
  • Conversion Rate bei Online-Inseraten, also das Verhältnis von Klicks zu eingehenden Bewerbungen.

Mittelfristig führt aber eine starke Arbeitgebermarke immer zu einer hohen Produktivität und damit zu mehr Umsatz und Gewinn.

Nach oben scrollen

Exklusive Tipps für ambitionierte Arbeitgeber

In unserem Newsletter bieten wir verschiedene Inhalte rund um die Themen Arbeitgeberattraktivität, Bindung von Mitarbeitenden und betrieblicher Gesundheit.

    Jährliches Grundbudget pro Mitarbeitenden

    300 €* / Jahr

    600 €* / Jahr

    900 €* / Jahr

    1200 €* / Jahr

    1500 €* / Jahr

    FEELfree Beitrag pro Monat

    = 9,95 €

    = 19,75 €

    = 28,27 €

    = 36,16 €

    = 42,24 €

    FEELfree_plus Beitrag pro Monat inkl. ärztliche Vorsorge

    = 12,99 €

    = 22,88 €

    = 32,75 €

    = 41,96 €

    = 49,00 €

    FEELfree:up Beitrag pro Monat

    = 14,50 €

    = 25,67 €

    = 35,30 €

    = 44,22 €

    = 49,92 €

    FEELfree:up_plus Beitrag pro Monat inkl. ärztliche Vorsorge

    = 18,61 €

    = 29,64 €

    = 39,53 €

    = 49,14 €

    = 56,03 €

    Diese Beiträge fallen an, wenn die bKV als Sachbezug (50 € Freigrenze) gewährt wird. Weitere Versteuerungsoptionen möglich. Sprechen Sie uns an!

    * Budget erhöht sich bei vollständiger Nutzung (bei gleichbleibendem Beitrag pro Monat) bei den Tarifen FEELfree:up und FEELfree:up_plus.