Mitarbeitende lachend am Arbeitsplatz.

Mentale Gesundheit am Arbeitsplatz (Teil IV)

Zehn Arbeitgebertipps für eine stressfreie Belegschaft.
Erhöhtes Arbeitspensum, Leistungsdruck und Zeitstress – der Wandel hin zu einer globalisierten und schnelllebigen Arbeitswelt zeigt mit Blick auf die psychische Gesundheit der Belegschaft vermehrt Schattenseiten auf. Die Gesundheit der Mitarbeitenden ist mitunter der wichtigste Erfolgsfaktor für Unternehmen. Umso bedeutender ist es für Arbeitgeber, Anzeichen von Burnout rechtzeitig zu erkennen und hohen Stressbelastungen vorzubeugen. Wie Arbeitgeber die Resilienz ihrer Mitarbeitenden stärken können, verrät uns Alexander Bunje, Gesundheitspsychologe und betrieblicher Gesundheitsmanager.

Calculating

Innerhalb von zehn Jahren nahm die Zahl an Fehltage aufgrund psychischer Erkrankungen in Unternehmen um 48% zu. Damit rangieren Erkrankungen der Psyche auf Platz drei der Krankheitsgruppen, die die meisten Fehltage im Job verursachen (DAK Psychereport 2023). Ein besorgniserregender Aufwärtstrend, der dringenden Handlungsbedarf benötigt – auch von Arbeitgebern.

Wie können Arbeitgeber Stressabbau in der Belegschaft fördern und Stress vorbeugen?

 

 

Im betrieblichen Gesundheitsmanagement sind wir immer auf zwei Ebenen unterwegs: Der Verhaltensebene und der Verhältnisebene. Auf Verhaltensebene finden Maßnahmen statt, die das Gesundheitsverhalten der einzelnen Mitarbeitenden, Führungskräfte und Teams beeinflussen. Auf Verhältnisebene wird das Arbeitsumfeld und die Arbeitsbedingungen sowie die Führung optimiert.

-Alexander Bunje

Zusammenfassend spielt mentale Gesundheit im Berufsalltag eine zentrale Rolle. Spannungen im beruflichen und privaten Umfeld fördern Burnout. Dabei können verschiedene Generationen Stressfaktoren unterschiedlich stark wahrnehmen. Für Arbeitgeber ist es wichtig, besorgniserregende Anzeichen für Burnout frühzeitig zu erkennen und betroffene Mitarbeitende anzusprechen. Durch die Implementierung eines betrieblichen Gesundheitsmanagements wird ein Rahmen für ganzheitliche Stressprävention geschaffen.

Sie haben die anderen Teile unserer Reihe zur mentalen Gesundheit am Arbeitsplatz verpasst? Jetzt nachlesen und unsere Videos anschauen!

Brauchen Sie Hilfe oder Unterstützung?
Wenn Sie oder jemand, den Sie kennen, mit psychischen Problemen zu kämpfen hat, zögern Sie nicht, professionelle Hilfe unter 0800 / 111 0 111 in Anspruch zu nehmen.

Julia Bernath

befasst sich gerne mit dem Thema Employer Branding. Wenn sie sich gerade nicht mit den Themen betrieblicher Krankenversicherung beschäftigt, spielt sie Volleyball oder verbringt Zeit in der Natur.

Ihre Meinung zählt!
Schreiben Sie uns gerne an: gesundheitsbenefits@hallesche.de

Nach oben scrollen

Exklusive Tipps für ambitionierte Arbeitgeber

In unserem Newsletter bieten wir verschiedene Inhalte rund um die Themen Arbeitgeberattraktivität, Bindung von Mitarbeitenden und betrieblicher Gesundheit.

    Jährliches Grundbudget pro Mitarbeitenden

    300 €* / Jahr

    600 €* / Jahr

    900 €* / Jahr

    1200 €* / Jahr

    1500 €* / Jahr

    FEELfree Beitrag pro Monat

    = 9,95 €

    = 19,75 €

    = 28,27 €

    = 36,16 €

    = 42,24 €

    FEELfree_plus Beitrag pro Monat inkl. ärztliche Vorsorge

    = 12,99 €

    = 22,88 €

    = 32,75 €

    = 41,96 €

    = 49,00 €

    FEELfree:up Beitrag pro Monat

    = 14,50 €

    = 25,67 €

    = 35,30 €

    = 44,22 €

    = 49,92 €

    FEELfree:up_plus Beitrag pro Monat inkl. ärztliche Vorsorge

    = 18,61 €

    = 29,64 €

    = 39,53 €

    = 49,14 €

    = 56,03 €

    Diese Beiträge fallen an, wenn die bKV als Sachbezug (50 € Freigrenze) gewährt wird. Weitere Versteuerungsoptionen möglich. Sprechen Sie uns an!

    * Budget erhöht sich bei vollständiger Nutzung (bei gleichbleibendem Beitrag pro Monat) bei den Tarifen FEELfree:up und FEELfree:up_plus.