Frau sitzt entspannt vor dem Laptop.

Mentale Gesundheit am Arbeitsplatz (Teil II)

So unterschiedlich empfinden verschiedene Generationen Stress.
Babyboomer und Generation X, Y, Z: Fast jedes Team setzt sich aus Mitarbeitenden dieser vier unterschiedlichen Generationen zusammen. Das hat verschiedene Arbeitseinstellungen, differenzierte Erwartungen an den Arbeitgeber und einen unterschiedlichen Umgang mit Herausforderungen zur Folge. Die Stressresilienz steigt dabei mit den Erfahrungen und dem Alter – oder? Wie verschiedene Generationen stressbedingte Herausforderungen erleben und meistern, erklärt uns Alexander Bunje, Gesundheitspsychologe und Experte für betriebliche Gesundheit.

Calculating

Gefühle der Erschöpfung, mangelnde Leistungsfähigkeit und Ergebnislosigkeit – rund 59% der Bevölkerung haben nach Angaben des STADA Health Report 2022 solche Gefühle bereits erlebt und glauben, kurz vor dem Ausbrennen zu stehen.

Doch empfinden verschiedene Generationen Stress unterschiedlich?

 

Es gibt innerhalb jeder Generation eine beträchtliche Vielfalt an Erfahrungen und Stressoren. -Alexander Bunje

Wird über Generationen gesprochen, darf eines nicht vergessen werden: Es handelt sich hierbei nie um eine homogene Masse. Aufgrund eigener Erfahrungen, Fähigkeiten und Ansichten sind nicht alle Menschen einer Generation genau gleich. Es lässt sich zwar bei der Betrachtung einer großen Anzahl an Menschen der Einfluss des Lebensalters auf bestimmte Werthaltungen erkennen, jedoch werden die verschiedenen Jahrgänge einer Generation durch unterschiedliche Bedingungen in verschiedenem Alter geprägt. Durch die mehrere Jahrgänge umfassende Einordnung in nur eine Generation, befinden sich Generationszugehörige in individuellen Phasen des Berufs- und Privatlebens.

Gestresste und schlimmstenfalls Burnout gefährdete Mitarbeitende lassen sich an unterschiedlichen Merkmalen erkennen. In Teil III unserer Reihe zur mentalen Gesundheit haben wir die häufigsten Anzeichen zusammengefasst und geben Tipps, wie Arbeitgeber betroffene Mitarbeitende erfolgreich ansprechen!

Brauchen Sie Hilfe oder Unterstützung?
Wenn Sie oder jemand, den Sie kennen, mit psychischen Problemen zu kämpfen hat, zögern Sie nicht, professionelle Hilfe unter 0800 / 111 0 111 in Anspruch zu nehmen.

Julia Bernath

befasst sich gerne mit dem Thema Employer Branding. Wenn sie sich gerade nicht mit den Themen betrieblicher Krankenversicherung beschäftigt, spielt sie Volleyball oder verbringt Zeit in der Natur.

Ihre Meinung zählt!
Schreiben Sie uns gerne an: gesundheitsbenefits@hallesche.de

Nach oben scrollen

Exklusive Tipps für ambitionierte Arbeitgeber

In unserem Newsletter bieten wir verschiedene Inhalte rund um die Themen Arbeitgeberattraktivität, Bindung von Mitarbeitenden und betrieblicher Gesundheit.

    Jährliches Grundbudget pro Mitarbeitenden

    300 €* / Jahr

    600 €* / Jahr

    900 €* / Jahr

    1200 €* / Jahr

    1500 €* / Jahr

    FEELfree Beitrag pro Monat

    = 9,95 €

    = 19,75 €

    = 28,27 €

    = 36,16 €

    = 42,24 €

    FEELfree_plus Beitrag pro Monat inkl. ärztliche Vorsorge

    = 12,99 €

    = 22,88 €

    = 32,75 €

    = 41,96 €

    = 49,00 €

    FEELfree:up Beitrag pro Monat

    = 14,50 €

    = 25,67 €

    = 35,30 €

    = 44,22 €

    = 49,92 €

    FEELfree:up_plus Beitrag pro Monat inkl. ärztliche Vorsorge

    = 18,61 €

    = 29,64 €

    = 39,53 €

    = 49,14 €

    = 56,03 €

    Diese Beiträge fallen an, wenn die bKV als Sachbezug (50 € Freigrenze) gewährt wird. Weitere Versteuerungsoptionen möglich. Sprechen Sie uns an!

    * Budget erhöht sich bei vollständiger Nutzung (bei gleichbleibendem Beitrag pro Monat) bei den Tarifen FEELfree:up und FEELfree:up_plus.