Mitarbeiter sitzt gestresst vor dem PC.

Mentale Gesundheit am Arbeitsplatz (Teil I)

Wie sich neue Arbeitsbedingungen auf die Zahl der Burnout-Erkrankungen auswirken.
Home Office, Remote Work, mobiles Arbeiten und Tele- oder Fernarbeit – neue Arbeitsmodelle fördern die Motivation der Mitarbeitenden und ermöglichen es, Arbeit und Privatleben besser zu vereinen. Doch die hybride Arbeitswelt zeigt in den letzten Jahren vermehrt Schattenseiten auf. Immer mehr Mitarbeitende fallen wegen psychischen Erkrankungen aus. Allen voran: Burnout am Arbeitsplatz. Wie hängen Freiheiten am Arbeitsplatz mit der Veränderung der Burnout-Zahlen zusammen? Alexander Bunje ist Gesundheitspsychologe und darf als betrieblicher Gesundheitsmanager deutschlandweit DAX 4 Unternehmen sowie Hidden Champions beraten. Er erklärt: Diese Gefahren bringen neue Arbeitsmodelle für die mentale Gesundheit mit sich.

Calculating

80 % der Büro-Angestellten arbeiten in Deutschland im Home Office. Für 48 % steht Arbeiten von zu Hause aus sogar an mindestens zwei Tagen der Woche an (Quelle: PwC-Studie 2023). 54% schätzen die Produktivität in den eigenen vier Wänden höher ein als in den Räumlichkeiten des Unternehmens und benennen als wesentliche Vorteile des Home Office den Wegfall des Arbeitsweges, damit einhergehend eine Fahrtkostenersparnis sowie einen flexibleren Arbeitstag.

Doch wie wirken sich neue Arbeitsbedingungen wie Home Office auf die mentale Gesundheit aus?

 

Spannungen zwischen Arbeits- und Privatleben der Mitarbeitenden können das berufliche Engagement und die Zufriedenheit der Mitarbeitenden senken und gleichzeitig das berufliche Burnout und die Kündigungsabsichten verstärken.
-Alexander Bunje

Aufgewachsen im digitalen Zeitalter fällt Generation Z das hybride Arbeiten vermutlich leichter als der Generation der Babyboomer. Doch gibt es generationsbedingte Unterschiede in der Wahrnehmung von Stress am Arbeitsplatz? Antworten auf diese Frage liefert Teil II unserer Reihe zur mentalen Gesundheit

Brauchen Sie Hilfe oder Unterstützung?
Wenn Sie oder jemand, den Sie kennen, mit psychischen Problemen zu kämpfen hat, zögern Sie nicht, professionelle Hilfe unter 0800 / 111 0 111 in Anspruch zu nehmen.

Julia Bernath

befasst sich gerne mit dem Thema Employer Branding. Wenn sie sich gerade nicht mit den Themen betrieblicher Krankenversicherung beschäftigt, spielt sie Volleyball oder verbringt Zeit in der Natur.

Ihre Meinung zählt!
Schreiben Sie uns gerne an: gesundheitsbenefits@hallesche.de

Nach oben scrollen

Exklusive Tipps für ambitionierte Arbeitgeber

In unserem Newsletter bieten wir verschiedene Inhalte rund um die Themen Arbeitgeberattraktivität, Bindung von Mitarbeitenden und betrieblicher Gesundheit.

    Jährliches Grundbudget pro Mitarbeitenden

    300 €* / Jahr

    600 €* / Jahr

    900 €* / Jahr

    1200 €* / Jahr

    1500 €* / Jahr

    FEELfree Beitrag pro Monat

    = 9,95 €

    = 19,75 €

    = 28,27 €

    = 36,16 €

    = 42,24 €

    FEELfree_plus Beitrag pro Monat inkl. ärztliche Vorsorge

    = 12,99 €

    = 22,88 €

    = 32,75 €

    = 41,96 €

    = 49,00 €

    FEELfree:up Beitrag pro Monat

    = 14,50 €

    = 25,67 €

    = 35,30 €

    = 44,22 €

    = 49,92 €

    FEELfree:up_plus Beitrag pro Monat inkl. ärztliche Vorsorge

    = 18,61 €

    = 29,64 €

    = 39,53 €

    = 49,14 €

    = 56,03 €

    Diese Beiträge fallen an, wenn die bKV als Sachbezug (50 € Freigrenze) gewährt wird. Weitere Versteuerungsoptionen möglich. Sprechen Sie uns an!

    * Budget erhöht sich bei vollständiger Nutzung (bei gleichbleibendem Beitrag pro Monat) bei den Tarifen FEELfree:up und FEELfree:up_plus.